Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
OT Gülzow • Hofplatz 1 • 18276 Gülzow-Prüzen
Telefon 0 38 43/69 30-0 • Fax 0 38 43/69 30-1 02
E-Mail: info@fnr.de • Internet: www.fnr.de


 

Energie- und Rohstoffwende in Stuttgart

Der Wald als Chance für die Stadt: BAUnatour von 19. bis 25.09.2014 in Suttgart – (© Yven Dienst - Fotolia.com)

Für Ballungszentren wie die Metropolregion Stuttgart gewinnt der Baustoff Holz zunehmend an Bedeutung. Noch bis vor 20 Jahren war der Holzbau fast ausschließlich beschränkt auf den eher ländlichen Raum. Heute erkennen Städteplaner den Wert des natürlichen Baustoffs speziell auch für die urbane Nutzung. Denn in den innerstädtischen Gebieten wächst weiter der Bedarf an Wohnraum. Holz bietet hier klar erkennbare Vorteile. Ein hoher Grad an maschineller Vorfertigung verkürzt die Bauzeiten auf den Baustellen enorm. Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Baukosten. Speziell in Städten reduzieren sich dadurch z.B. auch baustellenbedingte Behinderungen des Verkehrs. Die vergleichsweise „trockene“ Bauweise mit Holz hilft auch feuchtedingte Bauschäden zu vermeiden. Bauen mit Holz bedeutet auch, dass ein Bauen in Leichtbauweise möglich ist. Bei Aufstockungen von Wohn- oder Geschäftsgebäuden können so Bestandsfundamente oft unverändert bleiben. Hinzu kommt, dass in städtebaulicher Hinsicht der Holzbau auch ästhetisch eine Bereicherung darstellen kann. Denn selbst das Bauen von fünfgeschössigen Häusern (und höher!) ist mit Holz möglich. Die kalten Betonwüsten der Großstädte könnten also in Zukunft durch den Holzbau zu naturnahen Wohnensembles werden, die das Jahrhunderte währende Prinzip der Nachhaltigkeit aus der Waldwirtschaft ganz praktisch aus der Natur in die Stadt tragen und dort zum Nutzen für den Menschen weiterwirken. Hinzu kommt, dass in Holzhäusern ein als „gesund“ empfundenes Wohnraumklima herrscht, das Auswirkungen auf die Lebensqualität der Bewohner hat.

Standort BAUnatour in Stuttgart: Rotebühlstraße / Ecke Königsstraße

Aber nicht nur Architekten und Bauingenieure sind gefordert, hier umzudenken. Auch jeder Einzelne, egal ob Mieter oder Häuslebauer, kann sein eigenes Wohnumfeld mit natürlichen Baustoffen gestalten. Die Wanderausstellung BAUnatour des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hier Möglichkeiten auf und informiert zum Thema „Bauen und Wohnen mit nachwachsenden Rohstoffen“ von 19. bis zum 25. September in Stuttgart am Rothebühlplatz. Bauinteressierte, Handwerker und Planer können sich hier unabhängig über das Bauen mit Holz und anderen natürlichen Baustoffen, wie Naturfarben, Kork oder Lehm informieren und erhalten neben umfangreichen Informationen auch eine kostenfreie und unabhängige Fachberatung.

In Stuttgart kooperiert die BAUnatour u.a. mit der Aktion "Zukunft Altbau", einem Programm des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg. Zu den Energiewendetagen Baden-Württemberg am 20. und 21. September 2014 berät Zukunft Altbau, die unabhängige und neutrale Marketing- und Informationskampagne des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, mit Energieberatern vor Ort zu allen Fragen der energetischen Sanierung von Wohngebäuden und gibt Antwort auf die Frage: Wie saniere ich mein Haus richtig? BAUnatour verbindet als Infoausstellung im Zentrum Stuttgarts damit den Gedanken, dass CO2-Einsparung als Ziel der Energiewende auch und vor allem mit einem Umdenken in der Nutzung von stofflichen Ressourcen einhergehen muss. Die Wanderausstellung informiert und ruft auf zur "Rohstoff-Wende" und dem Einsatz nachwachsender Rohstoffe beim Bauen und Wohnen.

Kooperationspartner und Mitaussteller

Neue Publikationen finden Sie in der Mediathek

NawaRo für Kinder

Virtueller Rundgang

YouTube-Kanal

"Bauen, Leben, Lernen - die BAUnatour in Coburg" (mit freundlicher Genehmigung von iTV-Coburg)